Zum Inhalt springen

Station 56.1 (geschützter Bereich)

Die Station 56.1 ist eine geschützte allgemeinpsychiatrische Akutaufnahmestation und verfügt über 17 Betten sowie zwei Betten zur Intensivbehandlung. Sie gehört zur Abteilung „Erwachsenenpsychiatrie 1“.

Auf der Station werden Menschen mit Psychosen, depressiven Erkrankungen, Personen in Lebenskrisen, oftmals in Verbindung mit Suizidalität, und Menschen mit Verhaltens- und Persönlichkeitsstörungen behandelt. Das Alter der zu behandelnden Personen liegt zwischen dem 18. Lebensjahr und dem Beginn des Rentenalters. Im Rahmen der Pflichtversorgung (PsychKG bzw. Betreuungsbeschluss) werden Patienten für den Kreis Kleve (ausgenommen sind die Städte Rees und Kalkar) behandelt. Ebenso werden Behandlungen auf freiwilliger Basis nach Voranmeldung und freien Kapazitäten durchgeführt.

Wir stehen in der Tradition des Leitbildes des Landschaftsverbandes Rheinland und fühlen uns einer Begegnungskultur verpflichtet, die durch Verständnis, Wertschätzung und Respekt gekennzeichnet ist.

Nach oben

Therapeutisches Angebot

Das multiprofessionelle Team besteht aus ärztlichen und psychologischen Therapeuten, dem Pflegeteam, dem sozialpädagogischem Fachdienst, Ergo- und Kreativtherapeuten, sowie eines Genesungsbegleiters.

Das Team arbeitet mit Therapieelementen des Safewards-Modells nach Len Bowers, die an die Erfordernisse einer Akut- bzw. Kriseninterventionsstation angepasst sind.

Weiterhin richtet sich die therapeutische Grundhaltung nach den Prinzipien der personenzentrierten Gesprächstherapie, bei der wir unserem Gegenüber mit Akzeptanz, Kongruenz und Empathie begegnen.

Als Pflegeform wird die Bezugspflege durchgeführt, d.h. dass alle Patienten auf der Station einen kontinuierlich zuständigen und zuverlässigen Ansprechpartner im Pflegeteam haben.

Das Stationskonzept ist supportiv und verhaltenstherapeutisch ausgerichtet, zudem kommen Elemente der dialektisch-behavioralen Therapie und des Recovery-Modells zum Einsatz.

Angeboten wird u.a.:

  • Ärztliche Einzel- und Visitengespräche
  • Psychologische Einzelgespräche
  • Psychoedukation für Menschen mit Psychosen
  • Psychoedukation für Menschen mit Depressionen
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  • Medikamentengruppen
  • Sporttherapie
  • Gruppen- und Einzelergotherapie
  • Kunsttherapie
  • Tanztherapie
  • Arbeitstherapie
  • Sozialpädagogische Sprechstunde
  • Motivationsgruppe
  • Training der sozialen Kompetenzen
  • Genesungsgespräche

Nach oben

Therapie- Inhalte und Ziele

  • Schutz vor Eigen- oder Fremdgefährdung
  • Remission der akuten Krankheitssymptomatik
  • Schutz vor Retraumatisierung
  • Erarbeitung der Therapiemotivation
  • Analyse der zur Aufnahme führenden Krisensituation
  • Erarbeitung von Strategien zur Bewältigung der aktuellen Krisensituation
  • Aufbau von Stresstoleranzfertigkeiten, Antidissoziationsfertigkeiten, Fertigkeiten zur Bewältigung suizidaler Krisen
  • Unterstützung bei der Erarbeitung von Kontrollfähigkeit und Eigenverantwortung
  • Aufbau und Verbesserung der zwischenmenschlichen Fertigkeiten, Verbesserung der Emotionsregulation, Verbesserung der Selbstwahrnehmung, Selbstfürsorge und Selbstwert
  • Psychiatrische Diagnostik
  • Medikamentöse Einstellung
  • Therapieplanung und Erarbeitung von Therapiemotivation für eine weitergehende Therapie
  • Entlassungsplanung und -vorbereitung

Nach oben

Mitarbeiter

Das Pflegeteam besteht derzeit aus 18 Mitarbeitern mit folgender Qualifikation:

  • Eine Pflegedienstleitung für die Abteilung Erwachsenenpsychiatrie 1
  • 11 staatlich examinierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen
  • Eine STL mit Lehrgang zur Leitung einer Station
  • Eine stellvertretende STL mit Lehrgang zur Leitung einer Station
  • Zwei Fachkrankenpfleger für Psychiatrie
  • Ein Altenpfleger
  • Eine Pflegeassistentin

Im ärztlichen Bereich wird die Station durch folgende Mitarbeiter betreut:

  • Abteilungsärztin (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie)
  • Oberarzt (Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie)
  • Stationsärzte

Für den sozialtherapeutischen Bereich:

  • Eine Diplom-Sozialpädagogin

Für den ergotherapeutischen Bereich:

  • Eine Ergotherapeutin

Nach oben