Zum Inhalt springen

Qualitäts- und klinisches Risikomanagement

Qualitätsmanagement (QM)

- Der LVR - Qualität für Menschen –

Qualität für Menschen ist der Leitsatz im Landschaftsverband Rheinland (LVR) und gilt ebenso für die LVR-Kliniken im Klinikverbund.

Die Patient*innen und unsere Mitarbeitenden stehen dabei im Focus unserer Tätigkeiten. Neben diesem Focus werden die Qualität der Sicherheit im Krankenhaus und des Informationswesens berücksichtigt.

1996 haben wir in der LVR-Klinik Bedburg-Hau ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt, dass die oben genannten Aspekte berücksichtigt und seither kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Es erfolgt ein Austausch der LVR-Kliniken, in dem auf die Erfahrungen zurückgegriffen werden und voneinander lernen kann.

Mit dem Begriff Qualitätsmanagement wird die Gesamtheit aller aufeinander abgestimmten Aktivitäten und Prozesse bezeichnet, die gute Ergebnisse liefern und eine Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sichern sollen.

Im Austausch mit den anderen LVR-Kliniken nutzen wir die Erfahrungen aller, um unsere Leistungen weiterzuentwickeln. Im Vergleich lernen wir voneinander. Unser Qualitätsmanagement ist umfassend.

Klinisches Risikomanagement (klRM)

2017 wurden die Tätigkeiten im Klinisches Risikomanagement „klRM“ fokussiert und ein klinischer Risikomanagementbeauftragter benannt und bei „swiss saftey center“ weitergebildet.

Klinisches Risikomanagement im Krankenhaus umfasst die Gesamtheit der Strategien, Strukturen, Prozesse, Instrumente und Aktivitäten in Prävention, Diagnostik, Therapie und Pflege, die die Mitarbeitenden aller Ebenen, Funktionen und Berufsgruppen unterstützen, Risiken bei der Patientenversorung zu erkennen, analysieren, zu beurteilen und zu bewältigen, um damit die Sicherheit der Patienten, an deren Versorgung Beteiligter und der Organisation zu erhöhen. (Quelle: Aktionsbündnis Patientensicherheit – Anforderung an klinische Risikomanagementsysteme im Krankenhaus, S. 11.)

Im Mittelpunkt des Klinisches Risikomanagement steht die Sicherheit der Patient*innen während des Krankenhausaufenthaltes.

Zielsetzung der klinischen Risikoanalyse ist die Ermittlung der Ursachen von Risiken und fehlerbegünstigenden Faktoren, deren Eintrittswahrscheinlichkeit, sowie Auswirkung auf die Sicherheit der Patienten, der an der Versorgung Beteiligten und der LVR-Klinik Bedburg-Hau.

Die klinische Risikobewältigung umfasst alle Maßnahmen zum Umgang mit identifizierten, analysierten und bewerteten Risiken um damit die Sicherheit der Patienten, an deren Versorgung Beteiligter und der Organisation zu erhöhen.

Im Rahmen der klinischen Risikoüberwachung wird ermittelt, ob das in der klinischen Risikobewältigung festgelegte Vorgehen das gewünschte Ziel erreicht hat. Wurde das gewünschte Ziel nicht erreicht, müssen alternative Optionen der klinischen Risikobewältigung in Betracht gezogen werden.

Ein umfassendes und nachhaltiges klinisches Risikomanagementsystem führt nachweislich zu mehr Sicherheit für Patienten und Mitarbeitende.

Critical Incident Reporting System (CIRS)

Das Critical Incident Reporting System „CIRS“ ist ein wichtiger Teil des Klinischen Risikomanagements, es wurde 2011 implementiert. Es handelt sich um ein System zur Meldung von Zwischenfällen und Beinahefehlern, bei dem die Sicherheit der Patient*innen und Patienten und Mitarbeitenden ständig weiterentwickelt wird.

Über ein internes anonymisiertes Meldesystem, gelangen die Meldung zum CIRS-Beauftragen. Dieser bearbeitet mit beteiligen Menschen die CIRS-Meldung und veröffentlich diese in einem externen Meldesystem.

Ziel ist es, Maßnahmen zu entwickeln, die ein erneutes Auftreten verhindern und Fehler vermeiden helfen.

KTQ-Qualitätsberichte

Die LVR-Klinik Bedburg-Hau ist seit dem 3. Juli 2008 zertifiziert nach KTQ.

Abrufbar sind die Berichte über die folgenden Links:

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß § 136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V

Abrufbar sind die Berichte über die folgenden Links: