Zum Inhalt springen

Station 56.2 (geschützter Bereich)

Die Station 56.2 ist eine geschützt geführte Station und gehört zur Klinik für Gerontopsychiatrie. Sie befindet sich im Erdgeschoss des Neubaus der Föhrenbachklinik.

Die Indikationen zur Aufnahme auf der Station sind psychiatrische Krankheitsbilder bei älteren Menschen:

  • Dissoziative und somatoforme Störungen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Paranoide / wahnhafte Störungen
  • Anpassungsstörungen
  • Affektive Störungen
  • Organische psychische Störungen (insbesondere Demenz- Erkrankungen)

Nach oben

Aufnahmemodalitäten

Die Einweisung erfolgt aus dem sozialen Umfeld durch den Hausarzt/Hausärztin, ggf. aus der Einrichtung der Altenpflege.

Zudem können die Zuweisungen aus den vorbehandelnden somatischen Krankenhäusern zur weiteren psychiatrischen Diagnostik und Behandlung erfolgen. Die Aufnahmen erfolgen auf der Rechtsgrundlage der Freiwilligkeit, des Gesetzes für psychisch Kranke (PsychKG des Landes NRW) oder auf der Basis einer betreuungsrechtlichen Unterbringung.

Bei der Aufnahme ist wichtig Informationen zur Krankenvorgeschichte unserer Patientinnen und Patienten vorzulegen, die aktuelle Medikation, ggf. bestehende Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht. Unser multiprofessionelles Team arbeitet stets mit den Angehörigen und gesetzlichen Vertretern unserer Patientinnen und Patienten zusammen, sodass ein engmaschiger Austausch über die momentane soziale Situation und gesundheitliche Lage stattfinden kann.

Unsere vielschichtigen Diagnosen und Behandlungsangebote zielen auf die Verbesserung der gesundheitlichen aber auch der sozialen und familiären Situation ab.

Nach oben

Behandlungsziele

Diagnose, Besserung bzw. Heilung von gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern sowie eine psychische, somatische und soziale Stabilisierung. Bei Patientinnen und Patienten mit einer manifesten selbst-, fremd oder somatischen Gefährdung sind hier insbesondere die Risikoabschätzung, die Krisenbewältigung und Stabilisierung als Voraussetzung für weitere therapeutische Maßnahmen vorrangig. Es findet eine umfangreiche Vorbereitung auf die Entlassung in das vertraue soziale Umfeld statt, bei Bedarf findet auch eine Unterstützung bei notwendigen Veränderungen des sozialen Umfeldes statt.

Nach oben